Seite wählen

Wir bringen europäische Landwirte zusammen

Wir bringen europäische Landwirte zusammen

NEWS

Videos

Media, press

Information

berichten

Gemeinsame Aktivität

Protests

#EUnitedAgri

Die größte Revolution in der europäischen Landwirtschaft steht vor der Tür. Leider wurden die Annahmen übernommen, ohne eine gründliche Analyse der Auswirkungen der Einführung der „Farm-to-Fork“- und „Biodiversitäts“-Strategien durchzuführen. Im August dieses Jahres veröffentlichte die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission einen Bericht über die Auswirkungen von „Biodiversitäts“- und „Vom Hof ​​auf den Tisch“-Strategien auf die Landwirtschaft. In dem Bericht heißt es: „Diese Strategien werden zu einer beispiellosen Verringerung der Produktionskapazität und des Einkommens der Landwirte in der EU führen. Der größte Teil der durch diese Strategien erreichten Verringerung der landwirtschaftlichen Emissionen wird durch das Abfließen nachhaltiger Entwicklung in Drittländer als Folge dieses Produktionsverlusts ausgeglichen. Dem Bericht zufolge weisen alle Sektoren Produktionsrückgänge zwischen 5 % und 15 % auf, wobei die Viehzucht am stärksten betroffen ist. Produktionsänderungen würden zu einem Rückgang der Nettoexportpositionen für Getreide, Schweinefleisch und Geflügel und zu einer Vertiefung des EU-Handelsdefizits bei Ölsaaten, Obst und Gemüse, Rind-, Schaf- und Ziegenfleisch führen. Unterdessen zeigen die Erzeugerpreise unabhängig vom Szenario einen Nettoanstieg von etwa 10 %, was sich negativ auf die Einkommen der meisten Landwirte auswirkt. †

 

Die Einführung des Grünen Deals in der Landwirtschaft könnte für europäische Landwirte und Verbraucher tragisch sein.

Die Europäische Kommission versucht bereits, ein Narrativ aufzubauen, dass die Mitgliedstaaten die volle Verantwortung für die Auswirkungen der Umsetzung des New Green Deal tragen, da sie für die Ausarbeitung strategischer Pläne verantwortlich sind.

Gleichzeitig wurden die Forderungen der EU-Landwirte- und Verarbeitervertretung: Copa-Cogeca in der abschließenden Formdebatte nicht berücksichtigt.

Aus diesem Grund haben wir die Initiative zum Aufbau einer internationalen Plattform ins Leben gerufen, die Landwirte aus den Ländern der Europäischen Union verbindet.

Gemeinsame Aktivitäten zielen auf:

a) Aufbau einer starken Informationsplattform für die europäische Landwirtschaft

Die Landwirte planen, für sich selbst zu sprechen und der Öffentlichkeit nicht zu erlauben, nur von der Europäischen Kommission formulierte Botschaften zu erreichen.

b) Verbraucher effizient über die Auswirkungen der Umsetzung des New Green Deal in der Landwirtschaft informieren

c) Organisation gemeinsamer, transnationaler Proteste, Konferenzen und Happenings.

#EUnitedAgri muss ein wirksames Instrument der europäischen Landwirte werden im Kampf um die Zukunft der europäischen Landwirtschaft, im Kampf mit der Europäischen Union.

Als Landwirte sehen wir, dass die Europäische Union zunehmend versucht, sich in Entscheidungen einzumischen, die auf nationaler Ebene getroffen werden müssen. Wir beabsichtigen, länderübergreifend zusammenzuarbeiten, um unsere Interessen zu verteidigen.

Landwirte aus Polen, den Niederlanden, Deutschland, Dänemark, Belgien, Frankreich, Irland, Italien, der Schweiz, Portugal, Litauen und Luxemburg sind der Plattform bereits beigetreten. Weitere Länder schließen sich systematisch an.

8 + 8 =